Lidl, Kaiser’s & Co: Im Schein der grünen Tüte

„Wenn ich an der Supermarktkasse Leuten sage: ‚Hey, kauft keine Plastiktüte!‘, erwidern die immer häufiger: ‚Wieso, das sind doch die neuen, umweltfreundlichen!‘“ Dies schrieb unser Leser Benedikt B. aus Berlin und fragt: Haben die Leute etwa recht?

Tatsächlich werben Lidl, Kaiser’s & Co. auf ihren Plastik-Tragetaschen neuerdings mit dem Slogan: „I‘m green“. Die Tüten bestünden schließlich nicht aus Erdöl, sondern aus „Polyethylen, welches zum Großteil aus Zuckerrohr hergestellt wird“. Und mit dem Naturprodukt Zuckerrohr werde ein nachwachsender Rohstoff eingesetzt – „bei 100 %-iger Recyclingfähigkeit“. Na, super!

zucker

„Als erster Lebensmittelhändler in Deutschland haben wir uns für den Einsatz der sogenannten ‚I‘m green‘-Taschen entschieden, die im Gegensatz zu herkömmlichen Plastiktüten aus nachwachsenden statt fossilen Rohstoffen hergestellt werden“, hatte im Jahr 2011 Raimund Luig, Geschäftsführer der Kaiser’s Tengelmann GmbH, erklärt. Auch Lidl, Aldi, Rewe und andere entdeckten inzwischen die angeblich grünen Tüten. Sie alle wissen: Der deutsche Konsument ist umweltbewusst wie kaum ein anderer auf dieser Welt, die deutsche Konsumentin erst recht.

Noch einmal O-Ton Kaiser’s Tengelmann: „Neben der Ressourcenschonung leistet die ‚I‘m green‘-Tasche einen Beitrag zum Klimaschutz. Durch die Gewinnung von einem Kilogramm grünem Polyethylen wird 2,5 Kilogramm CO2 gebunden. Die Zuckerrohrpflanze wandelt dabei CO2 in das Naturprodukt Saccharose um. Aus einem Kilogramm grünem Polyethylen können durchschnittlich 50 Tragetaschen hergestellt werden. Bei der Herstellung von einem Kilogramm herkömmlichen Polyethylen hingegen werden 2,5 Kilogramm CO2 freigesetzt.“ Eine solche Plastiktüte, soll das wohl heißen, ist praktizierter Klimaschutz. Also: Kauft, kauft, kauft die neuen Plastiktüten! Ja, was denn sonst?

Wer dabei Bauchschmerzen bekommt, dem kann der Klima-Lügendetektor gesunden Menschenverstand attestieren. Denn die wichtigste Frage bei jeder Einkaufstüte ist: Was passiert mit ihr nach dem Gebrauch? Wandern die 50 „grünen“ Tragetaschen gleich nach Benutzung in den Müll? Und von dort gar in eine Müllverbrennungsanlage? Dort würde das vom Zuckerrohr gebundene Kohlendioxid ja doch bloß wieder freigesetzt.

Selbst wenn die „Bio-Tragetüte“ in die Biotonne und auf den Weg in eine professionelle Kompostierungsanlage geschickt würde, wäre das nur wenig besser: Die meisten solchen Anlagen sind noch gar nicht auf die neuen Beutel ausgelegt, bei der Sortierung kann oft nicht zuverlässig zwischen verrottbarem und unverrottbarem Plastik unterschieden werden – weshalb in der Regel alle Tüten aus dem Biomüll gefischt werden und im Verbrennungsofen landen.

Doch selbst wenn die „I‘m-green“-Tasche es zum Kompostieren schaffen sollte – dort würde lediglich das Material wiederverwendet, nicht aber die Energie, die für das Herstellen des biologisch abbaubaren Kunststoffs verbraucht wurde. Heribert Wefers vom Umweltverband BUND fasste das im Deutschlandradio so zusammen: „Hinsichtlich der Energiebilanz ist das Kompostieren völlig ineffektiv.“

Weil es vielen Menschen so geht wie unserem Leser Benedikt B., hat sich auch das Umweltbundesamt des Themas angenommen und bereits vor einem Jahr eine gründliche Untersuchung der Möchtegern-Öko-Tüten vorgelegt. Ergebnis: „Biologisch abbaubare Kunststoffe für Verpackungen, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, haben insgesamt keinen ökologischen Vorteil. Durch den Anbau und die Verarbeitung von Pflanzen für diese Verpackungen versauern Böden und eutrophieren Gewässer stärker als durch die Herstellung herkömmlicher Kunststoffverpackungen. Zudem entstehen höhere Feinstaubemissionen.“

Ja, aber was ist mit dem behaupteten Klimanutzen? Lügt der Chef von Kaiser’s Tengelmann etwa? Nein, er blendet nur etwas aus: „Die Klimabilanz von Biokunststoffen ist zwar günstiger“, betont UBA-Präsident Jochen Flasbarth, „dafür gibt es Nachteile bei anderen Umweltbelastungen.“ Aus ihrem Fazit leiten die Experten denn auch eine klare Empfehlung ab:

Damit ist auch klar, dass die derzeit vielfach angepriesenen Bioplastiktüten keine Umweltvorteile gegenüber herkömmlichen Plastiktüten bieten. Wirklich umweltfreundlich sind nur Mehrwegtaschen, etwa Stoffbeutel und Taschen aus anderen langlebigen Materialien.

Was aber macht dann die neuen Tüten so attraktiv für Supermarktketten? Es ist das grüne Image. Und die Möglichkeit, den Kunden an der Kasse das schlechte Gewissen zu nehmen, wenn sie doch wieder zum Einwegbeutel greifen. Aber es gibt auch handfeste finanzielle Vorteile für die Unternehmen: Für Verpackungen aus biologisch abbaubaren Kunststoffen gilt nach § 16 Absatz 2 der Verpackungsverordnung derzeit eine Sonderregelung – für diese Verpackungen brauchen Hersteller und Vertreiber kein Geld an Rücknahmesysteme wie den „Grünen Punkt“ abzuführen. Im Klartext: Je höher der Anteil der Pseudo-Öko-Tüten an den 25 Millionen Plastebeuteln ist, die pro Jahr bei Kaiser’s und Tengelmann über den Kassentisch gehen, desto mehr sinkt für die Firma die Abgabenlast.

Danke an Benedikt B. aus Berlin für den Hinweis

P.S.: Kurz nach Erscheinen unseres Blogbeitrags hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Kaiser’s Tengelmann wegen seiner angeblichen Öko-Plastiktüten „Verbrauchertäuschung“ vorgeworden. Hier geht’s zur DUH-Pressemitteilung