RWE: Kleinholz in Großannoncen

Man glaubt gar nicht, wofür sich mit Fußball werben lässt! Die EM läuft, die halbe Republik sitzt vor Großbildschirmen, und Deutschlands größter Energieversorger RWE schaltet diese Annoncen:

rwe_wald3.jpg
Nach dem niedlichen Kalb Vroni soll nun also ein fußballfeldgroßer Wald Sympathien wecken für Europas führenden Verursacher von Kohlendioxid. Nein, sogar 14.000 Fußballfelder voller Bäume, sorry, CO2-neutraler Energieträger preist RWE in der ganzseitigen Anzeige an. Umgerechnet 10.000 Hektar „Energieholz“ werde man „in den nächsten vier Jahren“ anbauen, heißt es im Annoncentext. „Bei dieser Form energetischer Wärme- und Stromgewinnung entsteht nicht mehr CO2, als die Pflanze vorher aufgenommen hat.“

Eine Nachfrage bei der freundlichen RWE-Pressestelle ergibt, dass derzeit erst ein paar hundert Hektar sogenannter „Mutterwald“ existieren, wo in Kooperation mit einer Baumschule Stecklinge herangezogen werden, vor allem Pappeln und Weiden. Doch die Flächen für die Plantagen werden gerade erst gesucht. Vor allem Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg habe man dafür im Blick. Aber auch ehemalige Braunkohle-Tagebaue, gibt der RWE-Sprecher zu, „böten sich an“. Zu deren Rekultivierung aber ist der Konzern ohnehin verpflichtet; dies als Klimaschutzmaßnahme zu verkaufen, wäre ziemlich dreist. „Ob die Flächen in alten Tagebauen liegen“, versichert RWE jedenfalls, „dazu gibt es noch keine Entscheidung.“

Letztlich soll das Holz gehäckselt und in modernen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen verbrannt werden, die zugleich Wärme und Strom erzeugen. Für eine erste Anlage im Landkreis Siegen-Wittgenstein legt RWE in diesen Tagen den Grundstein, sie wird eine elektrische Leistung von zehn Megawatt haben. Etwa 2012-2015 sollen zehn derartige Kraftwerke fertig sein. Insgesamt geht es also bei dem ganzen RWE-Vorhaben um klimaschonende Stromerzeugungskapazitäten von etwa 100 MW. Zweifellos ist das eine feine Sache. Bloß sind allein die zwei neuen Blöcke, die RWE derzeit am Kohlekraftwerk Neurath errichtet, mit 1.000 MW zehnmal so groß.